Bernstein

Bernstein - das Gold des Nordens - zählt zu den ältesten Schmuck - und Heilsteinen der Welt .
Ihm wird eine schmerzstillende und beruhigende Wirkung nachgesagt.

Bernstein fühlt sich sinnlich und warm an.
Man will ihn berühren , auf der Haut tragen , als Handschmeichler betasten.

Bernstein auch Amber oder Succinit genannt - ist Baumharz , das vor Jahrmillionen aus den Wunden von Kiefern - und anderen Nadelhölzern ausgetreten und an der Luft sehr schnell ausgehärtet ist.

Gewaltige Mengen sanken durch Wasser , Eis und Brandung in tiefe Sedimentschichten ab , wo sie von Sand , Staub und neu gebildeten Gesteinsschichten zugeschüttet wurden und über Millionen von Jahren unter Luftabschluss und Druck zu Bernstein wurden. Fossile Harze haben sich im Laufe verschiedener Epochen der Erdgeschichte ausgebildet. Die ältesten sind mehr als 300 Millionen Jahre alt.

Die meisten Bernsteine entstanden im Tertiär , dem Zeitalter der Säugetierentwicklung vor etwa 55 Millionen Jahre .
Dazu gehört auch der Baltische Bernstein.

Lange ist bekannt , dass Bernstein brennt , die Namensgebung ist so zu erklären : im Niederdeutschen heisst brennen - börnen und Stein - Steen .
Bernstein ist ein recht „weiches“ Material, das sich gut bearbeiten lässt.

Beim Schleifen riecht er angenehm harzig- ein Indiz für Naturbernstein.
Reibt man Bernstein auf Wolle , werden Watte oder kleine Papierschnipsel elektrostatisch angezogen .

Als Lektüre empfehlen wir die Bücher von Carsten Gröhn, Vorsitzender des Arbeitskreises Bernstein des Geologisch-Paläontolischen Instituts der Universität Hamburg.

In Sankt Peter Ording ( Nordsee ) empfehlen wir für Interessierte den Besuchs des Bernsteinmuseums von Hr. Boy Jöns , in Ribnitz-Damgarten ( Ostsee ) das Deutsche Bernsteinmuseum im Kloster Ribnitz.

WaddenseaAmber Erstellt mit Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now